Author Topic: Subnetzwerk + Transitionspezifikation  (Read 4545 times)

Offline Chrimu

  • New Member
  • *
  • Posts: 1
    • View Profile
Subnetzwerk + Transitionspezifikation
« on: October 09, 2012, 20:09 »
Hallo!

Besteht im Umberto 5.0 die Möglichkeit von einer Connection einen Arrow direkt zu einem Subnetzwerk zu setzen ohne Verbindung zu einer Transition?

Welche Auswirkungen hat eine Veränderung des „Coefficient“ (user defined) bei den „Allocation Rules“ in der Transitionspezifikation von 1 auf 0? Kann man 0,5 auch eintragen? Nach was richtet sich die Einstellung des „Coefficient“?

lg

Offline pbeilschmidt

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 586
    • View Profile
Re: Subnetzwerk + Transitionspezifikation
« Reply #1 on: October 11, 2012, 08:08 »
Hallo Chrimu!

nachdem bislang noch niemand aus der Community geantwortet hat, hier ein paar Infos von meiner Seite dazu:

Zur Frage "Besteht im Umberto 5.0 die Möglichkeit von einer Connection einen Arrow direkt zu einem Subnetzwerk zu setzen ohne Verbindung zu einer Transition?": Man zieht die Verbindung von einer Connection-Stelle zu einer Subnetztransition (Prozess-Symbold mit doppelter blauer Linie). Damit zeigt man an, dass dieses Flows in die darunterliegende Netzebene "hinabsteigen". Auf der Subnetzebene wird die dese benachbarte Connection-Stelle als sog. Port-Place noch einmal angezeigt, und man kann von hier aus weiter modellieren, also die Flows in die Prozesse hineinführen. Man muss sich bloß klar sein, dass dieser Pfeil sowohl auf der oberen Ebene (als Pfeil zwischen Connection-Stelle und Subnetztransition) als auch auf der darunterliegenden Ebene (als Pfeil von der Port-Stelle) zu sehen ist.

Die zweite Frage betrifft den großen Themenbereich Allokation in Multi-Produkt-Prozessen. Zunächst kann man feststellen, dass dieses Register "Allocation Rules" überhaupt nur dann eine Rolle spielt, wenn der Prozess mehr als einen Referenzfluß (d.h. mehr als ein Produkt oder Service) hat. Ist also nur ein Eintrag mit grünem Materialtyp auf der Output-Seite der Transition vorhanden, so gehen alle Aufwendungen des Prozesses zu 100% auf dieses Produkt. In diesem Fall gibt es pro Aufwendung eine Zeile, der Wert des Koeffizienten ist aber egal.

Die Koeffizienten sind Verhältnisgrößen, und dienen nur dazu, die Verteilung der Aufwendungen auf MEHRERE Referenzflüsse zu bestimmen. Mehrere Referenzflüsse (Produkte) hat ein Prozess, wenn auf der Output-Seite mehr als ein Eintrag mit grünem Materialtyp vorhanden ist, oder wenn zusätzlich zum referenzfluß auf der Output-Seite noch ein oder mehrere Flüsse mit rotem Materialtyp auf der Input-Seite existieren (Strichwort Müllbeseitigung, Abfallverwertung, Recycling). Diese Logik der Materialtypen ist im Umberto Benutzerhandbuch im Kapitel 14 beschreiben.

Hat man nun mehr als einen Referenzfluss, dann bestimmt das Verhöältnis der Koeffizienten die Allokation der Aufwendungen auf diese Referenzflüsse. Dabei ist der absolute Wert des Faktors egal.

Beispiel mit 2 Referenzflüssen:
--------------------------------------
Expense A   RefFlow 1              0             (entspricht 0%)
Expense A   RefFlow 2              1             (entspricht 100%)
----------------------------------------------------------------------------
Expense B   RefFlow 1              1             (entspricht 50%)
Expense B   RefFlow 2              1             (entspricht 50%)
---------------------------------------------------------------------------
Expense C   RefFlow 1              0.5          (entspricht 50%)
Expense C   RefFlow 2              0.5          (entspricht 50%)

entsprechend wenn es mehr Referenzflüsse sind.

Wie gesagt, das Ganze ist überhaupt nur relevant, wenn man erstens mit Materialtypen arbeitet, wenn man zweitens mehr als einen Referenzfluß in der Transition hat, und wenn man drittens mit den Berechnung von "LCI&Costs" einen Zurechnung der Flüsse auf verschiedene Prodzukte macht. Arbeitet man nur mit der ersten Berechnung Calculation / Network / Current Period, so werden die Allokationsfaktoren gar nicht ausgewertet, weil man die Bilanz des ganzen Modells berechnet und anzeigt.

------------------------
Peter Müller-Beilschmidt
myUmberto Moderator
ifu Hamburg GmbH