Author Topic: Modellierung verschiedener Packmittelvarianten  (Read 3760 times)

Offline Sanne

  • New Member
  • *
  • Posts: 1
    • View Profile
Modellierung verschiedener Packmittelvarianten
« on: December 18, 2014, 12:54 »
Hallo zusammen,
ich habe da einmal eine Frage...
Ich modelliere den Lebensweg für ein Produkt mit mehreren Packmittelkomponenten.
Jetzt möchte ich für die einzelnen Packmittelkomponenten in dem jeweiligen Prozess Alternativmaterialien berechnen. z.B. eine Kappe aus Aluminium und eine Kappe aus PE.
Könnte ich theoretisch das Gewicht des Materials einfach auf Null setzen und dann wird es nicht mitkalkuliert?

Könnte ich auch mehrere Materialien in einen Prozess einpflegen und dann bei der Berechnung bestimmte Materialien aus- bzw. einblenden ?
Oder gibt es da noch eine bessere Möglichkeit so einen Prozess zu modellieren?
Dankeschön schon einmal =)

Gruß Sanne


Offline uniquename

  • New Member
  • *
  • Posts: 24
    • View Profile
Re: Modellierung verschiedener Packmittelvarianten
« Reply #1 on: December 18, 2014, 16:02 »
Hallo Sanne,
die Vorgehensweise mit den Nullflüssen ist sicher die einfachste Variante, Produktalternativen zu berechnen. Diese Nullflüsse sind erst seit dem letzten Release möglich, also falls es nicht geht, erst einmal updaten.
Gruß
uniquename

Offline pbeilschmidt

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 586
    • View Profile
Re: Modellierung verschiedener Packmittelvarianten
« Reply #2 on: December 19, 2014, 08:57 »
Ergänzend: in Umberto 5 (da es hier das Unterforum für die alte Version Umberto 5 ist, nehme ich an dass diese Version benutzt wird) kann man Nullflüsse auch spezifizieren, jedoch nur bei Prozessen vom Typ "User Defined Functions". In linearen Input/Output-Prozessen führt die Eingabe des Koeffizienten 0.00 zu einem Warnhinweis, dass dieser Fluss noch nicht vollständig spezifiziert ist. Hier muss man dann auf Typ "User Defined Functions" wechseln.

Wenn die Entscheidung, ob eine Menge Null ist, nicht direkt im Prozess getroffen wird, kann man auch sehr schön eine "switch" (Weiche) als Hilfstransition bauen, die man über einen Parameter steuert. Also eine schlichte Spezifikation vom Typ "User Defined Functions" das mit einem IF auf den Wert des Parameters abfragt. Wenn die Kappe aus Alu ist, dann wird PE auf Null gesetzt, wenn die Kappe aus PE ist, dann wird Alu auf Null gesetzt.
------------------------
Peter Müller-Beilschmidt
myUmberto Moderator
ifu Hamburg GmbH