Recent Posts

Pages: [1] 2 3 ... 10
1
General / Re: Update to the new LCA Software Generation – Umberto LCA+
« Last post by vdiazr on September 19, 2018, 20:26 »
Dear Laura, have a good day.

I've been having issues to enter Umberto and I was hoping you, or any of the Umberto forum fellows could help me with some guidance.

The issue is the following.

As I try to authenticate my license to launch Umberto NXT LCA, a pop opens with the warning "The license key has exceeded its expiry date", after I accept this warning and close the authentication window, another pop up opens with the message "This version of Umberto NXT LCA has expired. Please contact ifu Hamburg at info@umberto.de.

I sent a mail to this adress and to support almost a week ago and they have not replied yet. I'm in a serious hurry to finish some models I have pending.

Now, I wonder if this issues answer to a version issue, and I should update my Umberto in order to regain access to it.

Beforehand thank you for your help.

Kind regards,

Vanesa
 
2
General / Re: Dynamic recalculation?
« Last post by T.Steinert on September 14, 2018, 14:16 »
Hi Sam,

I´m sorry for that answer, but the function "dynamic modeling" is not included in Umberto NXT (and Umberto+).

Regards,
Tobias
3
General / Dynamic recalculation?
« Last post by seangsiri77 on September 08, 2018, 18:43 »
Hi all ! I'm Sam.
แทงบอลฟรี
In Umberto 5.6, I use the "dynamic modeling" function for calculating the flow of objects in a loop. Even though it has not come across similar functions in Umberto, NXT still has to do some repetition.
สมัครแทงบอลฟรี
Any help would be greatly appreciated.
4
General / Re: Credit for Recycling - Recycling und Gutschriften
« Last post by pbeilschmidt on June 29, 2018, 14:03 »
Hallo Jackson,

ich meine es ist so, dass ein Referenzfluß entweder ein 'Good' auf der Output-Seite eines Prozesses (Produktions-Prozess) ist, der auf eine Output-Stelle des Systems geht, oder ein 'Bad' auf der Input-Seite eines Prozesses (Abfallverarbeitungs-Prozess), der von einer Input-Stelle ins System kommt.

Der Referenzfluss geht also immer über die Systemgrenze und stellt somit eine Leistung des gesamten Systems (Modells) dar. Der Referenzfluss ist damit ein ganz besonderer Fluss: man betreibt das gesamte System überhaupt nur, um diesen Fluss zu produzieren (bzw. um diesen Fluss als Abfall zu verarbeiten/entsorgen).

Meine Vermutung ist, dass Du den Fluss auf eine Connection-Stelle führst, und er somit im System verbleibt. Es ist dann ein interner Fluss und kein Referenzfluß.
5
General / Re: Credit for Recycling - Recycling und Gutschriften
« Last post by Jackson on June 21, 2018, 17:58 »
Sorry dass ich in diesem alten Thread schreibe, aber irgendwie ist die Frage glaube ich nicht einen eigenen Thread wert und hat mit dem Thema zu tun.

In meinem Modell hab ich einige Recycling-Prozesse wie von mstock beschrieben erstellt. Der "Scrap (bad) im Input wurde von Umberto automatisch als Reference flow erkannt. So steht es auch im User manual.

Mein Problem ist gerade, dass ich gerade wieder so einen Prozess erstelle und Umberto den "Scrap (Bad)" im Input nicht als Reference flow deklariert. Da in mstocks Screenshot das ebenfalls nicht der Fall ist, scheint es ja normal zu sein. Ich wüßte nur gerne woran das liegt, weil zumindest aus meiner Sicht die Prozesse gleich modelliert sind.

MfG
Jackson
6
Hallo.

unter Network Attributes (F4) können Sie auf dem Reiter "Sankey Colours" pro Material eine Farbe des Sankeypfeiles festlegen.

Gruß,
mstock
7
Hallo zusammen,

ich suche nach einer Möglichkeit, einzelne Pfeile in meinem Sankey-Diagramm farblich abzuändern. Bisher habe ich nur die Möglichkeit gefunden, die Randlinie farblich abzuändern, was jedoch nicht ausreichend ist.

Ich hoffe, dass ich hier die passende Lösung für mein Problem finde und bin gespannt auf die Antworten.

Viele Grüße!
8
General / Re: Fragen bzgl Entsorgung und Prozessen in Umberto NXT LCA
« Last post by mstock on May 30, 2018, 14:53 »
Hallo liebe Umbertogemeinde :)
Ich bin noch relativ unerfahren mit Umberto NXT LCA bzw Umberto LCA+, von daher möchte ich eine eventuelle unklare Ausdrucksweise bereits im Vorfeld entschuldigen.
Ich modelliere insgesamt eine Beschichtung für eine Jacke und die Jacke selbst.
Nun habe ich bei der Beschichtung die aus dem Bereich der chemischen Industrie kommt bereits das Problem, dass die benötigten Chemikalien fast alle nicht in Ecoinvent drin sind, sodass ich die Synthese dieser Chemikalien auch noch modellieren muss. Dabei ist das Problem das zwar letztlich alle Basischemikalien da sind, jedoch nicht zu jeder Basischemikalie auch ein Prozessdatensatz vorliegt sondern nur das Material vorhanden ist. Dadurch kann ich diese Chemikalien dann nicht als Elementarfluss eines Resultprozesses darstellen so wie ich es bei den anderen Substanzen kann. Ein erfundenes Beispiel zum besseren Verständnis meines Problems ist das folgende: Nehmen wir einmal an, Kohlensäure wäre nicht drinn in Ecoinvent. Ich würde nun also die Kohlensäure durch eine Reaktion aus Wasser und Kohlendioxid modellieren wollen. Nehmen wir weiter an es gäbe einen Prozess zur Herstellung von Kohlendioxid, Wasser würde aber nur als Material vorliegen. Kann ich es dann nicht ändern und muss den Prozess für Kohlendioxid als Resultdatensatz (Allocation cut of, weil ich grundsätzlich keine Nutzung eines Abfallstoffes als Coprodukt für andere Prozesse annehme) nehmen, seinen Output also das Kohlendioxid als Input für einen neuen Prozess nehmen und diesem neuen Prozess über ein grünes Inputfeld das Material "Wasser" zukommen lassen?

Hier empfehle ich die Kapitel 6.3 und 6.4 im  Umberto User Manual zu den Themen "Intermediate" und "Elementary Flows".

Das zweite Problem stellt die Entsorgung der Jacke dar, welche ich als Deponierungsabfall modellieren möchte. Die Jacke (= funktionelle Einheit) besteht nicht nur aus entsprechenden Textilbestandteilen sondern wie bereits oben erwähnt auch aus chemischen Substanzen der Beschichtung. Zudem ist sie natürlich ein von mir selbst definiertes Material, welches aus entsprechenden Bestandteilen besteht. Nehmen wir einmal an sie würde aus einer selbst definierten Substanz namens "Beschichtung" und aus der existierenden Substanz Nylon bestehen. In die "Beschichtung" würde die vorhandene Substanz "Ammoniak" und die selbst definierte Substanz "Kohlensäure" aus dem obigen Beispiel einfließen. Brauche ich dann vier (Result? Allocation cut off ???)  Treatmentprozesse? Also einen für Nylon, einen für Ammoniak, einen für Wasser und einen für Kohlendioxid ?

Im Prinzip ja. Für jedes Material, das ein Waste-Treatment durchlaufen soll, muss es ein spezifischer Treatmentprozess eingesetzt werden. Landet die Jacke in eine deutschen Müllverbrennungsanlage? Dann kann einfach der durchrschnittliche Treatmentprozess gewählt werden.

Ein drittes Problem betrifft ein Technisches Produktionsproblem im Bereich der Luftreinhaltung.
Nehmen wir einmal an ich wollte in den einzelnen Produktionshallen der chemischen Substanzen die Luft mit Hilfe von "Kalk" reinigen. Muss ich diesen dann über einen Resultprozess produzieren, den Kalk dann den einzlenen Prozesen als Input zufügen, als Output "verbrauchten Kalk" zuführen und die Outputs dann einem (Result? Allocation Cut of???) Prozess namens Threatment of "Kalk" zuführen? So habe ich das nämlich gemacht nur dann wurde mir der verbrauchte Kalk als Reference Fluss angezeigt. Habe ich da was falsch gemacht oder liegt das daran, dass der Verbrauchte Kalk einfach nur einem normalen roten Abfallfeld zugeordnet ist?

Hier empfehle ich das Kapitel 10 Umberto User Manual zu den Thema "Maerial Types".

Ich hoffe diese Verweise auf das Manual helfen Ihnen weiter. Alle Grundlage der Modellierung werden auch in unseren Schulungen vermittelt. Kontaktieren Sie hierfür gerne Herrn Marc Loebl.

Besten Grüße und viel Spaß beim Modellieren.
mstock
9
General / Fragen bzgl Entsorgung und Prozessen in Umberto NXT LCA
« Last post by Textile89 on March 30, 2018, 05:38 »
Hallo liebe Umbertogemeinde :)
Ich bin noch relativ unerfahren mit Umberto NXT LCA bzw Umberto LCA+, von daher möchte ich eine eventuelle unklare Ausdrucksweise bereits im Vorfeld entschuldigen.
Ich modelliere insgesamt eine Beschichtung für eine Jacke und die Jacke selbst.
Nun habe ich bei der Beschichtung die aus dem Bereich der chemischen Industrie kommt bereits das Problem, dass die benötigten Chemikalien fast alle nicht in Ecoinvent drin sind, sodass ich die Synthese dieser Chemikalien auch noch modellieren muss. Dabei ist das Problem das zwar letztlich alle Basischemikalien da sind, jedoch nicht zu jeder Basischemikalie auch ein Prozessdatensatz vorliegt sondern nur das Material vorhanden ist. Dadurch kann ich diese Chemikalien dann nicht als Elementarfluss eines Resultprozesses darstellen so wie ich es bei den anderen Substanzen kann. Ein erfundenes Beispiel zum besseren Verständnis meines Problems ist das folgende: Nehmen wir einmal an, Kohlensäure wäre nicht drinn in Ecoinvent. Ich würde nun also die Kohlensäure durch eine Reaktion aus Wasser und Kohlendioxid modellieren wollen. Nehmen wir weiter an es gäbe einen Prozess zur Herstellung von Kohlendioxid, Wasser würde aber nur als Material vorliegen. Kann ich es dann nicht ändern und muss den Prozess für Kohlendioxid als Resultdatensatz (Allocation cut of, weil ich grundsätzlich keine Nutzung eines Abfallstoffes als Coprodukt für andere Prozesse annehme) nehmen, seinen Output also das Kohlendioxid als Input für einen neuen Prozess nehmen und diesem neuen Prozess über ein grünes Inputfeld das Material "Wasser" zukommen lassen?

Das zweite Problem stellt die Entsorgung der Jacke dar, welche ich als Deponierungsabfall modellieren möchte. Die Jacke (= funktionelle Einheit) besteht nicht nur aus entsprechenden Textilbestandteilen sondern wie bereits oben erwähnt auch aus chemischen Substanzen der Beschichtung. Zudem ist sie natürlich ein von mir selbst definiertes Material, welches aus entsprechenden Bestandteilen besteht. Nehmen wir einmal an sie würde aus einer selbst definierten Substanz namens "Beschichtung" und aus der existierenden Substanz Nylon bestehen. In die "Beschichtung" würde die vorhandene Substanz "Ammoniak" und die selbst definierte Substanz "Kohlensäure" aus dem obigen Beispiel einfließen. Brauche ich dann vier (Result? Allocation cut off ???)  Treatmentprozesse? Also einen für Nylon, einen für Ammoniak, einen für Wasser und einen für Kohlendioxid ?

Ein drittes Problem betrifft ein Technisches Produktionsproblem im Bereich der Luftreinhaltung.
Nehmen wir einmal an ich wollte in den einzelnen Produktionshallen der chemischen Substanzen die Luft mit Hilfe von "Kalk" reinigen. Muss ich diesen dann über einen Resultprozess produzieren, den Kalk dann den einzlenen Prozesen als Input zufügen, als Output "verbrauchten Kalk" zuführen und die Outputs dann einem (Result? Allocation Cut of???) Prozess namens Threatment of "Kalk" zuführen? So habe ich das nämlich gemacht nur dann wurde mir der verbrauchte Kalk als Reference Fluss angezeigt. Habe ich da was falsch gemacht oder liegt das daran, dass der Verbrauchte Kalk einfach nur einem normalen roten Abfallfeld zugeordnet ist?

Vielen Dank für eure Hilfe -ich hoffe ich habe meine Fragen halbwegs verständlich formuliert.
Viele Grüße von Textile89
10
General / Re: 'Import linear specification...' not available
« Last post by m.maeusbacher on March 26, 2018, 13:25 »
Hello Tae,

this is indeed a limitation of the educational license, in this case the import of linear specifications is not available.

I am sorry that I have no better news for you.

Matthias
Pages: [1] 2 3 ... 10